1985: Digital Research GEM


Atari 520 ST
Hinter der Firma Atari steckte 1985 Jack Tramiel, Gründer der Firma Commodore, die zunächst mit Taschenrechnern und später mit dem C64 den meistverkauften Computer der Welt auf den Markt brachte. Nach Streitigkeiten mit seinem Aufsichtsrat, verließ er die Firma und kaufte kurzerhand seinen ehmaligen Konkurenten Atari um den anderen zu zeigen, was eine Harke ist. „Power Without the Price“, unter diesem Slogan erschien Mitte 1985 der Atari 520 ST mit 8MHz getakteter Motorola 68000er CPU und 512kB RAM. Das Betriebssystem war ein auf die 68000er CPU portiertes DOS names TOS (Tramiel Operating System) von Digital Research (dem Erfinder von CP/M) und der darauf aufbauende Graphics Environment Manager (GEM), dessen Entwicklung erst 1984 begonnen hatte. Der ST war mit etwa 1500 Euro unter der Hälfte des Preises des Apple Macintosh zu bekommen. Neben dem ST war GEM u.a. auch für IBM PC Kompatible unter DOS verfügbar, wo es bis Anfang der 90er noch mit Microsoft Windows konkurrierte. GEM brachte Digital Research auch eine gerichtliche Auseinandersetzung mit Apple wegen der Ähnlichkeit mit der Oberfläche des Macintosh ein. Die Leute streiten ja gerne, Apple habe selber nur bei Xeorx geklaut, aber Apple hatte auch dafür an Xerox gezahlt und einige der dortigen Entwickler übernommen. GEM bietet Schnittstellen zu C und Assembler an. Im Vergleich zur Apple Toolbox ist das Programmierkonzept hinter GEM noch rudimentärer. Der Sourcecode von GEM ist inzwischen unter der GNU GPL frei verfügbar.