1986: Apple MacApp

1986 bringt Apple die Klassenbibliothek MacApp für den Macintosh auf den Markt und sie ist nur etwa halb so groß wie ihr Vorgänger „Lisa Toolkit“.

Wieder ist sie in einer objektorientierten Pascal-Variante implementiert, diesmal in „Object Pascal“, die aus der eigens initiierten Kooperation zwischen Pascal Erfinder Niklaus Wirth und Apples ehemaligen Clascal Entwicklern entstanden war.

Anfang der 90er kommt Apples System 7 (MacOS 7) auf den Markt, das jetzt nicht mehr in Pascal, sondern in C implementiert ist. Dazu erscheint auch eine neue Version von MacApp, entsprechend in C++ implementiert.

MacApp wurde zum Vorbild für eine Reihe anderer Bibliotheken wie z.B. ET++ oder, in Ansätzen, Borlands Object Windows Library (OWL) für Microsoft Windows.

Die Versionsnummer von MacApp ist inzwischen (Mitte 2000) bei 14, wobei jedoch ein direkter Sprung von 3.3 auf 12.0 dazwischen liegt.